Eine Schulklasse hat „UNVERWÜSTLICH“ gelesen

Endlich gibt’s mal wieder sehr coole Neuigkeiten von mir zu verkünden! Ende letzten Jahres, hat mich eine Deutschlehrerin, Professorin Beibl, des BORG Krems angeschrieben, ob ich auch Bücher für eine ganze Klasse bereitstellen kann. Ich war damals perplex, aber auch sehr erfreut über das Interesse, denn Frau Beibl wollte „UNVERWÜSTLICH“ mit ihrer Klasse im Deutschunterricht lesen. Wie die Schüler das Buch gefunden haben, darüber möchte ich heute ein Bisschen was schreiben.

Es hat ein paar Monate gedauert, bis die Schüler überhaupt dazu kamen das Buch zu lesen, da es ja noch jede Menge anderen Stoff aufzuarbeiten gab, aber vor ein Paar Tagen hat mir Frau Beibl dann geschrieben, dass die Klasse „UNVERWÜSTLICH“ fertig gelesen hat und schwer davon begeistert war… Als äußerst bescheidener und bodenständiger Mensch, der ich nun mal bin (ähem^^), hat mich das natürlich sehr gefreut, denn wie oft hört man so positives Feedback in solchen Ausmaßen schon?

Frau Beibl war so freundlich, die Schülerinnen und Schüler ihre Gedanken aufschreiben zu lassen und hat mir diese dann in einer Mail aufgelistet. Diese Reaktionen möchte ich heute mit euch teilen, weil, erstens, es mich superstolz macht und zweitens, ihr vielleicht ähnliche Gedanken dazu habt! Die SchülerInnen haben in Gruppen zusammengearbeitet, wie ihr unten sehen werdet. Namen lass ich natürlich weg. Lasst es mich wissen, falls solche reaktionen bei euch ähnlich der Fall waren. Bitte einfach einen Kommentar stehen lassen.

Unserer Meinung nach war das Buch sehr interessant, fesselnd und hat uns
alle zum Nachdenken angeregt.  Es war voller Emotionen und man konnte
nicht aufhören zu lesen. Die vielen verschiedenen Perspektiven waren
sehr hilfreich, um sich mehr in die Protagonisten hineinzuversetzen,
jedoch war es manchmal ein bisschen verwirrend. Wir bewundern Sie sehr
für die Arbeit, die Sie in das Buch gesteckt haben und wir haben es alle
genossen zu lesen.

Obwohl Science-Fiction nicht ganz unserem Geschmack entspricht, wurden
wir von Ihrem Buch sehr positiv überrascht. Die Handlung ist sehr
fesselnd und man möchte nicht aufhören zu lesen. Wir konnten uns sehr
gut in die einzelnen Personen hineinversetzen, obwohl es am Anfang etwas
verwirrend war, von welcher Perspektive und zu welcher Zeit die Szene
gerade spielt. Allerdings gewöhnt man sich recht schnell daran und kann
der Handlung weiterhin gut folgen.
Wir finden die Lebenseinstellung von Aaron sehr toll, da er in den
meisten Situationen positiv, sarkastisch und lustig ist, obwohl ihm das
Leben viele Steine in den Weg legt. Wir würden uns sehr über einen 2. Teil und ein Happy End für Aaron und Milena freuen.

Die Geschichte wirkte auf uns sehr fesselnd, außerdem regte sie sehr zum
Weiterlesen an. Wir finden gut, dass das Buch fast keine bis gar keine
Fremdwörter beinhaltet. Wir konnten die Gedankengänge des Autors
förmlich spüren. Ein positiver Aspekt ist außerdem, dass jeder Charakter
eine eigene Hintergrundgeschichte hat – wir konnten uns in Aarons Lage
sehr gut hineinversetzen. Es ist sehr lobenswert, dass sich der Autor so
intensiv mit der Erzählung der Geschichte beschäftigte und optimistisch
blieb, obwohl ihm im Leben einige Hindernisse in den Weg gelegt wurden.
Ein kleiner Kritikpunkt ist jedoch, dass die Geschichte an manchen
Stellen ein wenig zu lang erzählt wurde. Es würde uns sehr
interessieren, wie lange es bis zur Vollendung der Geschichte dauerte
und wie das Gefühl für den Autor war, als sein Buch publiziert wurde.
Wir hätten noch einige Fragen. Wir wären neugierig, ob Aaron das
Selbstbildnis des Autors verkörpert. Weiters ist uns wichtig, dass wir
die Frage stellen, ob der Autor seinen Beruf schon immer ausüben wollte.
Hat er in Zukunft vor, weitere Bücher zu veröffentlichen oder hat er
andere Pläne? Hinsichtlich der Umstände des Autors ist es sehr
bemerkenswert, dass er trotzdem einen so interessanten und spannenden
Science- Fiction- Roman publiziert hat, sein Ziel im Blick hat und
dieses hoffentlich immer fokussieren wird. Die neuen Fans des Autors
wünschen ihm viel Glück und weiterhin viel Erfolg auf seinem weiteren
Lebensweg. Keep fighting!

Das Buch Unverwüstlich war das spannendste Buch, das wir bisher im
Unterricht gelesen haben. Wir können uns nicht im Geringsten ausmalen,
wie es ist, in Ihrer Situation zu leben beziehungsweise ein Buch zu
verfassen. Umso beeindruckender ist es, wie gut dieses Werk gelungen ist
und wie gut es uns gefallen hat. Chapeau! Wir sind fasziniert und
begeistert von den kurzweiligen Handlungen und Actionszenen, aber auch
von der fesselnden, spannenden und emotionalen Handlung. Durch dieses
Buch konnten wir uns ein bisschen besser in Ihre Lage hineinversetzen,
da wir einen Einblick in Ihre Gefühlswelt erlangt haben. Eventuell
beziehen Sie in Betracht diesen Roman zu verfilmen, weil wir der Meinung
sind, dass dieses Werk eines Filmes würdig ist. Wir haben es genossen,
dieses herausragende Buch lesen zu dürfen und würden uns über einen
Besuch Ihrerseits freuen.

Anschließend möchte ich noch die gestellten Fragen in den Anmerkungen beantworten. Also der Ansatz der Geschichte schwebte mir seit 2010-2011 im Kopf herum, aber es dauerte dann noch ein paar Jahre, bis ich dann wirklich den Entwurf hatte, der jetzt im Buch so vorkommt. Das Buch dann wirklich zu schreiben, hat ungefähr 2 Jahre gedauert.

Als dann der erste Druck des Romans Zuhause ankam, war das Gefühl natürlich pure Überwältigung. Etwas geschafft zu haben, das für immer Bestand haben kann, wo dein Name oben steht, das ist was ganz Besonderes… Als würde man sich in die Geschichte der Menschheit eingravieren, auch wenn es nur einen winzig kleinen Teil an Bedeutung hat. Für mich bedeutet es die Welt.

Ich hab schon in eurem Alter immer gesagt, dass ich einmal ein Buch schreiben möchte. Damals erschien mir das aber als monumentale Aufgabe, die nur hochtalentierte Menschen schaffen könnten und als solchen hab ich mich nie gesehen. Das tue ich auch heute noch nicht. Aber je älter man wird, desto mehr verändert man sich. Plötzlich versteht man Dinge, die nie einen Sinn ergeben haben und so Manches ist plötzlich doch nicht mehr unmöglich, so wie man früher gedacht hat. Man muss die Sachen nur angehen oder wenigstens versuchen.

In weiten Teilen hat Aaron natürlich eine gewisse Ähnlichkeit zu mir, was die Einschränkungen seiner Krankheit angeht z.B. Aber ich bin jetzt nicht sterbenskrank und muss auf ein Spenderherz warten 😉 Ich versuche jedoch schon einzubringen, wie ich die Welt sehe, denn darum geht’s ja in erster Linie. Wie sehen schwerbehinderte Menschen die Welt? Was machen ihre Erfahrungen aus, im Gegensatz zu „gesunden“ Menschen? Und wer könnte diese Fragen besser beantworten als ich, da ich ja selbst betroffen bin.

Ich hab auf jeden Falls vor noch weitere Bücher zu schreiben und eine Fortsetzung zu Unverwüstlich hab ich auch schon angekündigt. Wann es soweit sein wird, weiß ich noch nicht genau, da ich gerade in einer schwierigen, schöpferischen Phase stecke. Es wird noch ein Zeiterl dauern, aber ich arbeite daran, so viel steht fest 🙂

Zu guter Letzt möchte ich mich nochmal bei den Schülerinnen der 6d bedanken und ein Spezieller Gruß geht an ihren Klassenvorstand Frau Beibl! Vielleicht sieht man sich ja wirklich mal 😉

Ein Gedanke zu „Eine Schulklasse hat „UNVERWÜSTLICH“ gelesen

  1. Nigsch Marion

    hey das finde ich toll, dass dieses Buch sogar im Unterricht / in der Schule gelesen und besprochen wurde und hoffentlich noch öfter wird!!! Freut mich für Sie !! Ich habe das Buch auch sehr fesselnd gefunden! Liebe Grüße Marion Nigsch

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.